Kopfhörer

Nichts ist so nervig, wie wenn man den Sound oder die Sprache beim Film, bei der Musik oder bei Podcasts nicht verstehen kann. Oder man die Lautstärke so aufdrehen müsste, dass man danach für eine Zeit schwerhörig ist. Das gute ist, dass es dafür eine Abhilfe gibt. Diese nennt sich Active-Noise-Cancelling (ANC). Dabei werden Außengeräusche durch Mikrofone in den Kopfhörern aufgezeichnet und dann ein Gegenschall in die ausgegebenen Frequenzen eingebaut, sodass das menschliche Ohr die störenden Außengeräusche nicht mehr wahrnimmt, weil die Geräusche und der Gegenschall sich aufheben. Technisch beschränkt sich dieser Gegenschall meist auf niedrige Frequenzen, wobei regelmäßige Frequenzen einfach herauszufiltern sind als hohe, unregelmäßige. Letztere musst du also bei allen Modellen ertragen.

Wir möchte euch auf dieser Seite unsere favorisierten Modelle vorstellen. Dabei sind für uns insbesondere die Funktion des ANC sowie der Tragekomfort entscheidend.

Apple AirPods Pro

Für Nutzer von Apple-Geräten wie iPhone, iPad und Apple Watch haben die Kopfhörer von Apple den unschlagbaren Vorteil, dass sie gleichzeitig mit allen Geräten verbunden sein können und das aufwendige und nervige Koppeln für Bluetooth-Zubehör dabei entfällt. Wenn du die Kopfhörer dennoch mal koppeln musst, z. B. im Flugzeug, dann geht dies problemlos über die Ladeschale.

Bei den AirPods Pro handelt es sich um In-Ear-Plugs, d. h. die Kopfhörer werden in die Hörmuschel eingeführt, sitzen dort aber hervorragend. Ich dachte früher auch immer, die würden leicht rausfallen, aber das ist mir bislang noch nie passiert. Entscheidend ist hierbei auch, die richtigen Adapter für das eigene Ohr zu wählen. Apple bietet hier einen Assistenten an, der hilft, die optimale Größe für das ANC zu ermitteln.

Ich habe schon zweimal einen Hörstöpsel verloren, einmal in Australien und wir waren zum nächsten Ort weitergefahren (80km). Dank Apples Wo ist?-Funktion und der großen Verbreitung von iPhones wurde mir der Kopfhörer aber noch an der Position angezeigt und ich konnte wieder hinfahren und ihn einsammeln.

Das Noise-Cancelling klappt sehr gut. Es werden nicht alle Geräusche herausgefiltert, aber gewisse Umgebungsgeräusche sind auch wichtig, z. B. beim Fahrradfahren. Mir ist es schon vermehr vorgekommen, dass ich nicht bemerkt habe, dass ich angesprochen wurde :).

Die Akkulaufzeit ist mit knapp 3,5h recht kurz, insbesondere mit aktiviertem Noise-Cancelling. Bei einem Mittel- bis Langstreckenflug musst Du also zwischendrin eine Pause einlegen, wenn du die ganze Zeit mit diesen hören möchtest. Dafür kannst du die In-Ears im Vergleich zu On-Ears auch mit einem Nackenstützkissen benutzen. Letztere sitzen oft zu knapp unter dem Ohr, sodass sie die Kopfhörer hochschieben. Dieses Problem hast du mit den In-Ears nicht.

Die Airpods Pro als In-Ears können auch mit einem Nackenstützkissen perfekt getragen werden.

Toll ist auch der Druckausgleich. Apple hat als erster Hersteller einen Druckausgleich eingebaut, wodurch kein unangenehmes Tragegefühl oder der Trittschall übertragen oder zumindest maximal minimiert wird. Bei vorherigen Kopfhörern ist mir dies noch negativ aufgefallen, bei den AirPods Pro aber nicht mehr.

Wenn Du auf Mittel- oder Langstreckenflügen über das On-Board-Entertainment der Airline Inhalte konsumieren möchtest, dann musst du die AirPods über Bluetooth koppeln, sofern das System des Flugzeugs dies unterstützt. Eine Verbindung über Kabel ist bei diesen nicht möglich oder vorgesehen.

Toll finde ich auch, dass es gar nicht auffällt, wenn man die Kopfhörer unter einer dünnen Mütze trägt. Manchmal trage ich sie im Flieger nur, um das Noise-Cancelling zu haben, mich aber auf andere Dinge zu fokussieren. Das fällt dann anderen nicht einmal auf.

Nun liste ich dir Vor- und Nachteile noch einmal auf:

  • Vorteile:
    • Klein, können überall hin mitgenommen werden
    • Perfektes Zusammenspiel mit Apple-Produkten (inkl. Gerätewechsel, Wo-ist?)
    • Toller Klang, toller Tragekomfort
    • Sehr gutes Noise-Cancelling
    • Kein Trittschall
    • Lassen sich sehr gut mit Nackenkissen tragen
  • Nachteile
    • Akkulaufzeit vergleichsweise kurz (3,5h mit ANC)
    • Preis vergleichsweise hoch für In-Ear-Kopfhörer, vergiss aber nicht, dass du hier auch etwas für dein Geld bekommst.

Hier könnt ihr die Apple AirPods Pro direkt bei Amazon bestellen.

Zusätzlich habe ich mir folgendes Case von Rhinoshield geholt, wodurch ich die AirPods auch am Rucksack oder der Hose festmachen kann. Zudem verbessert das Case den Fallschutz des Ladecases. Ich finde es ziemlich praktisch und kann es nur weiterempfehlen und jedem dazu raten. Der einzige Nachteil ist vielleicht, dass das Ladecase dadurch etwas größer und schwerer wird. Zur Personalisierung gibt es viele verschiedene Designs vieler Anbieter. Mir war es wichtig, die Kopfhörer mit einem Karabiner an meinem Gepäck schnell befestigen kann.

Rhinoshield AirPods Pro Case

Den Karabiner habe ich verloren, aber er kann ersetzt werden. Bei anderen Cases ist dies nicht der Fall.

Hier kannst du das Case für Version 2 direkt bei Amazon bestellen. Achte auf jeden Fall auf die richtige Version deiner AirPods Pro, da sich die Ladecases von der Größe her minimal unterscheiden. Hier ist Version 1.

2024 habe ich auf einem Flug von Hamburg nach Amsterdam mein Ladecase für die Airpods verloren. Zwar können die Airpods selbst über die Find My/Wo ist?-Funktion geortet werden, dies gilt für das Ladecase aber nur dann, wen noch mindestens ein Ohrstöpsel drin ist. Über die Seriennummer kann das Ladecase zwar identifiziert werden, aber es wurde nicht gefunden, in Amsterdam am Flughafen fanden sich nach Aussage bei Lost & Found sehr viele Ladecases ohne Kopfhörer. Das Originalladecase von Apple kostet knapp 100 EUR, ich habe mir stattdessen einen günstigen Nachbau bestellt. Er lädt die Ohrstöpsel und tauscht die Ladedaten über Bluetooth mit dem iPhone aus. Viel mehr muss das Ladecase aus meiner Sicht gar nicht können. Das Material fühlt sich schon ein wenig weniger hochwertig an, aber das ist aus meiner Sicht nachrangig. Daher eine klare Kaufempfehlung von mir.

Bose QuietComfort Ultra

Erfahrungsbericht kommt bald